Jacques Palminger wurde als Mitglied des Künstlertrios Studio Braun aus Hamburg bekannt. Seine Karriere begann als Schlagzeuger der Band The Waltons in Berlin, nach seinem Umzug 1992 nach Hamburg

Foto: Simone Scardovelli

Jacques Palminger wurde als Mitglied des Künstlertrios Studio Braun aus Hamburg bekannt. Seine Karriere begann als Schlagzeuger der Bands The Waltons und Dackelblut. Später schrieb er Texte und Musik für die Band Universal González. Er wirkte als Schauspieler beim Film wie auf der Bühne und ist Autor des Hörspiels „Einschlafgeschichten für Männer“.
Er veröffentlichte mehrere Alben mit The Kings of Dubrock und dem 440 Hz Trio. Im Film Fraktus ist er als Bernd Wand zu sehen. Zusammen mit Lieven Brunckhorst und Jörg Folltert  kam 2015 "Goldberg für alle" mit Texten von Jacques Palminger und Musik von Johann Sebastian Bach zur Aufführung

„Palminger ist wie der Weg zur Toilette in einem öffentlichen Parkhaus: Lang, dunkel und kompliziert.“ FAZ

Programme

  • The Kings of Dubrock

    Q: Hallo! Wer sind Sie und was wollen Sie von uns?

    Mein Name ist Jacques Palminger, und ich möchte Sie auf diesem Wege persönlich darauf hinweisen, dass am 27. Mai 2022 die KINGS OF DUBROCK – DUBBIES ON TOP LP veröffentlicht wird. Wenn Sie mit dem Material der Gruppe bekannt sind, werden Sie sich den quietschgelben Tonträger sowieso kaufen. Wenn Sie uns aber noch nicht kennen, möchte ich Sie jetzt von der Einzigartigkeit der KINGS OF DUBROCK (TKODR) überzeugen.

    Q: Wer genau macht was mit wem und seit wann?

    Die Dubbies, wie wir uns nennen, gibt es seit 2007 in unveränderter Besetzung: Rica Blunck, Viktor Marek und Jacques Palminger. Wir haben ein musikalisches Genre entwickelt, dass wir „Dubrock“ nennen, ein Hybrid aus Dub-Reggae, New-Wave & Spoken-Word. Für unsere Freunde machen wir daraus musikalische Erlebniswelten und tanzbare Wohlfühllandschaften.

    Q: Was ist das Alleinstellungsmerkmal der neuen LP, ihr Unique Selling Point?

    „DUBBIES ON TOP“ hat alle internen Quality-Control-Stationen durchlaufen und präsentiert sich wie ein sandgestrahltes Känguru. Outernational Beats von Viktor, transzendente Stimmen von Rica und nölige Tiraden von Jacques. Dazu das knallige Cover, gestaltet von Felix Schlüter, kompromisslos reduziert auf die Kernaussage: Dubbies on Top!

    Q: Gibt es neben blumigen Behauptungen auch belastbare Facts?

    Die LP wurde in Viktor Mareks „Ebbe Road“ Studio im Feldstraßenbunker auf St. Pauli aufgenommen. Zwischen Fussballgeschrei und Domfeuerwerk nagelten wir Gitarren und Gesänge, Bässe und Brabbeleien auf die Festplatte, bis Viktor den Sack zumachte. Zeitgleich veredelte unser Freund und Flötist Lieven Brunckhorst die Songs mit Overdubs. Er spielte beseelte Saxophone, flirrende Mundharmonikas und quirlige Querflöten auf die Tracks. Das gesammelte Material verdichtete Viktor dann im Mix zu einem Dub-Truck, der so fett im Studio stand, dass wir ihn kaum auf die Straße bringen konnten.

    Q: Wird es zur Veröffentlichung auch Konzerte geben?

    Selbstverständlich! Als Live-Band sind wir ein dreipoliges Powerpack, eine betörende Melange aus Kompliment und Beschimpfung, eine „Dubrock Leistungsschau“. Notierte musikalische Verabredungen wechseln sich ab mit frei improvisierten Passagen, die Übergänge sind fließend. Diese hochenergetische Mischung aus Präzision und Spielerei, Konzentration und Zerstreuung findet man sonst nur noch in der Zirkuskuppel oder im Affenhaus. 

    Q: Ein Sprung aus den Wolken, gesichert durch drei Cocktail-Schirmchen?

    Wir können uns diese Leichtigkeit leisten, denn unsere Live-Show steht auf einem grundsoliden Fundament. Markengeräte der internationalen Spitzenklasse (MPC, Moog, Mellotron) bringen unsere musikalische Performance auf Top-Niveau. Bis zur Tour im Sommer 2022 werden wir unsere Basslast ein weiteres Mal verdoppeln. Dazu die hochkomplexen Tanzchoreographien von Rica und meine delirierenden Daddeleien auf der Melodika. Die perfekte Einschraubung in die Seelen unserer Fans!

    Q: Wie hoch ist der Spaßfaktor?

    Wer Musik nur zum Spaß macht, wird jung sterben. Das sagt Fela Kuti, und das sagen auch die TKODR. Bei uns heißt das: Arbeitszeit ist Leistungszeit! Der Besuch eines Dubrock Konzertes ist so wie eine Unterschrift unter einen Kettenbrief: Absolut verbindlich. Trotzdem gibt es natürlich witzige Stellen und Premium-Gags.

    Q: Wer kommt zum Konzert?

    Ein Dubrock Konzert ist ein roter Teppich für nervenkranke und psychisch labile Menschen. Meistens kann unsere Musik helfen, manchmal beschleunigt sie den Krankheitsverlauf. Es kommen aber auch viele Handwerker, Ex-Punks und Normalos aller Couleur. Für die älteren Gäste ist dieser Abend ein Jungbrunnen, für die jüngeren Fans eine Sause mit Lerneffekt.

    Q: Was kann man lernen?

    Es gibt Titel mit philosophischem Mehrwert wie „Uhren befummeln die Zeit“ und starke Kernsätze, die man sich tätowieren kann, wie „Besen stehen auf ihren eigenen Haaren“. Das ist dub-deep und street-wise, das sollte man sich aneignen und privat nutzen. 

    Q: Gibt es eine sexuelle Komponente?

    Allein das Bandgefüge wirkt anregend. Da ist Platz für Spekulation, die Fantasie lässt ihre Hüften kreisen: Eine Frau und zwei Männer! Dazu der fleischige Bass, die fordernden Rhythmen, die verspielten Melodien, das alles ergibt eine Stimulans von erstaunlich hoher Wirkungsqualität.

    Q: Sind bei den Konzerten Ausschreitungen zu erwarten?

    Ein Dubrock Konzert ist ein Gruppenexperiment. Wie die meisten unserer Gäste sind wir rauschbegabt und druckerprobt. Wir geben dem Affen Zucker und provozieren eine maximale Entäußerung. Die zeitliche Begrenzung aber lässt die Veranstaltung nie ganz aus dem Ruder laufen. Peinliche Ausfälle wie das Nickerchen im Nassbereich gibt es bei unseren Konzerten selten. 

    Q: Ist ein Dubrock Konzert gefährlich?

    Nein. Wir sind eine glückliche Band, wir beseelen den Raum, den Abend, die Menschen. Obwohl wir kicken wie Bruce Lee, tun wir niemandem weh. Wir gehen jedem Ärger aus dem Weg und agieren nach dem Diktum unseres Mentors Dillinger: 

    Peace, love and unity is the foundation of any community!

     

  • Jacques Palminger & 440 Hz Trio

    Dem Jazz aus dem Wunderland für Erwachsene hat sich der Hamburger Musiker und Schauspieler Jacques Palminger mit seinem 440Hz Trio verschrieben. Palminger bricht dabei gängige Jazz-Strukturen. Das ist nicht verwunderlich, denn man kennt den Mann aus dem Humortrio Studio Braun oder aus dem Fake-Band-Dok-Film "Fraktus". Nun tanzt er lasziv durch das Paris der Sechzigerjahre, klettert unendliche Tonleitern hoch zum schönsten Lied der Welt und segelt mit seinem Schiff durch ein bittersüßes Schlagermeer.

    Palmingers eindringliche Texte schwanken dabei zwischen böser Komödie und wahnwitzigem Drama. Er spricht sie auf Deutsch: immer schön einen Meter über dem Boden, immer schön mit einem Funken Größenwahn, immer schön aus einem unheimlichen Märchenschloss heraus. Das 440 Hz Trio, mittlerweile zum Quintett angeschwollen, ist dabei Hamburg durch und durch: der ehemalige Die-Sterne-Organist Richard von der Schulenburg, der Bassist John Raphael Burgess, Olve Strelow am Schlagzeug, sowie Lieven Brunckhorst am Sax, an Flöte und Klangschale und Lydia Schmidt am Gesang begleiten Palminger durch Traumwandler-Klangwelten. So lange, bis die Zuschauer selbst taumelnd mit einstimmen: " Das ist mein Schiff auf meiner Reise. Das ist mein Wind." Zumindest einen verjazzten Wunderland-Abend lang. (Christa Helbling)

  • Goldberg für alle!

    Die Goldberg-Variationen wurden geschrieben, um in eine tiefere Entspannung zu gelangen. Sie tragen eine wirkmächtige, hypnotische Kraft in sich. Jacques Palminger wird diese Energie freisetzen. In einer konzertanten Séance macht er die heilenden Frequenzen, die magisch reale Schönheit und die alles durchdringenden Wahrhaftigkeit der Goldberg-Variationen zu einer bewusstseinserweiternden Erfahrung. In einem luftigen, sich immer weiter verdichtenden Netz aus Einflüsterungen, Wach-träumen und assoziativen Gedichten aktiviert er das suggestive Potential dieser Jahr-hundert-Komposition.

    Nach dem Vorbild der jamaikanischen Dub-Musik werden die Variationen in Echtzeit verlangsamt und mit psychoakustischen Effekten belegt, um so ihre psychedelische Wirkung voll zu entfalten. Unterstützt wird Palminger durch den Jazz-Musiker, Bach-Intimus und Multi-Instrumentalist Lieven Brunckhorst.

    Erwarten Sie nicht weniger als eine mentalpositivistische Gruppenhypnose mit sur-realistischem Mehrwert und maximalem Glücksversprechen. Diese musikalische Lesung hat den Anspruch, der zauberhafteste Abend des Jahres zu werden. Die Fallhöhe ist enorm, die Chancen stehen gut. Lernen Sie, Ihre innere Katze zu streicheln und Ihre Leber zur Sonne zu drehen! Kommen Sie mit auf den Goldberg!

Drei Farben Braun, Das Studio Braun Buch (2016)

Jacques Palminger & 440 Hz Trio, "Spanky" (2016)
The Kings of Dub Rock, "fettuccini" (2012)
Jacques Palminger & 440 Hz Trio, "Jazz & Lyrik" (2012)
Jacques Palminger & the Kings of Dub Rock, "Lied für Alle" (2010)
Jacques Palminger & the Kings of Dub Rock, "Mondo Cherry" (2008)
Jaxques Palminger, Die "Henry" Maske (12" 2007)
Jacques Palminger, Deutsche Frau (7")
Jacques Palminger, Collection / Les Tools d'amour (DoLP)

Songs for Joy (mit Carsten "Erobique" Meyer)
Songs for Joy 2 (mit Carsten "Erobique" Meyer)

Universal González 12 (1999)
Universal González (2001)
Universal Gonzáelz Vol. 2 (2007)

Studio Braun, Gespräche 1 (1998)
Studio Braun, Gespräche 2 (2000)
Studio Braun, Jeans Gages (2000)
Studio Braun, 1:1:0 am Millerntor - FC St. Pauli -TSC Studio Braun (2001)
Studio Braun, Fear of Gag Planet (2002)
Studio Braun, Ein Kessel Braunes (2004)
Studio Braun, Die andere Realität (7" 2005)
Studio Braun, Bierchen (7" 2005)
Studio Braun, Ein Jubiläum feiert Geburtstag (DVD 2008)

Fraktus (2014)
Fraktus: Welcome to the internet (2015)

und diverse Sampler Beiträge

"Wie kein zweiter Musiker deutscher Zunge ver wirbelt Palminger Kitsch und Kunstgriff Lyrik und Laberflash, philosophischen Tief- und Flachsinn. Zusammen mit dieser fantastischen Band ein segenreicher Stachel im Fleisch des musikalischen Establishments." Kieler Nachrichten 16.04.17

"... Denn ihre Musik ist ein einziger Spaß zwischen Sinnfreiheit und wohlformulierten Sätzen." Leipziger Volkszeitung 31.08.12

"So dreist wurde schon lange nicht mehr mit Worten gespielt, so dreist wurden schon lange nicht mehr musikalische Erwartungshaltungen enttäuscht. Man könnte stundenlang heruminterpretieren an Fettuccini, Metaebenen einziehen, Querverweise Identifizieren und Bedeutungsverschiebungen analysieren Man kann es aber auch sein lassen - und es bliebe immer noch ein großer Spaß. Musikexpress 08.12

"Gerade Palmingers vielgescholtener Schrägo-Humor macht diese Platte groß: Dieser Humor -von dem nur Einfaltspinsel annehmen könnten, er widerspräche der Ernsthaftigkeit des Sache und der Beseeltheit der Musik- ist es, der die Angst überwindet, Dinge aufeinandertreffen zu lassen, die nur in einer langweiligen Welt nicht zusammengehören." Rolling Stone 0812

 

 

Rollo Aller! 2 (1992)
Die Menschen sind kalt (1998)
Fleisch ist mein Gemüse (2008)
Fraktus (2012)

• Phönix - Wem gehört das Licht (Schauspielhaus Hamburg 2005)
• Dorfpunks - Die Blüten der Gewald (Schauspielhaus Hamburg 2008)
• Die Insel (Kampnagel 2009)
• Fahr zur Hölle, Ingo Sachs (Deutsches Theater Berlin, 2012)
• Tonight: Fraktus (Thalia Theater Hamburg, 2014)
• Der goldene Handschuh (Schauspielhaus Hamburg 2017)